Die alte Darß Bahn – verlassene Brücke meets Natur

Ich find ja schon, dass der Titel wenig spektakulät klingt, und so soll es ja auch sein. Es ist schon eine Weile her, Sommerurlaub an der Ostsee und ich kenne die Gegend jetzt seit 15 Jahren. Aber noch nie hatte ich es geschafft, die alte Eisenbahnbrücke

Eisenbahnbrücke DarssBahn
Eisenbahnbrücke Darßbahn

zu besteigen, geschweige denn an der alten Bahntrasse langzulaufen. Also taten wir dies an einem doch recht sonnigen Tag – nur etwas in Zeitdruck, da die Meiningenbrücke um 18:30 Uhr für 45 Minuten gesperrt wurde, denn täglich verkehren dort Schiffe vom Meer zum Bodden und zurück.

Die Darßbahn wurde 1909 gebaut, von Barth nach Prerow fuhr sie dann ab 1910 bis zum Ende nach dem 2. Weltkrieg. Danach wurde die Strecke durch die Sowiets demontiert. Also ist Schluss in Bresewitz.

Am 1. Dezember 1910 wird die normalspurige Bahnstrecke Barth-Prerow als Nebenbahn mit den Bahnhöfen Tannenheim, Pruchten, Bresewitz, Zingst und Prerow für den Personen-, Güter- und Gepäckverkehr sowie die Abfertigung von Leichen und lebenden Tieren eröffnet.

– Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Stralsund

Ich bin auf der Kloerbrücke gewandert. Die Brücke dient dazu, bei Hochwasser trotzdem die Strecke befahren zu können und ist somit etwas höher gelegen als die Umgebung. http://www.2becrazy.de/waypoint/bresewitz.gpx

Da die Strecke selbst offiziell nicht stillgelegt ist, könnte sie theoretisch befahren werden. Die DB aber beharrt darauf, die Strecke auch weiterhin nicht nutzen zu wollen, da für die DB kein Bedarf besteht. Die Usedomer Bäderbahn hingegen wünscht sich eine Zugverbindung entlang der alten Strecke.

Es ist schon irgendwie ein merkwürdiges Gefühl gewesen, auf dieser Brücke zu laufen, sie ist nicht gesperrt gewesen, was in Deutschland so viel bedeutet wie: Die Brücke kann ruhig betreten werden, sie ist sicher. Denn ansonsten gibt es ja hier für alles und jede Situation Sicherheitshinweise und Vorschriften. Aber schaut selbst, ich hab hier ein paar Eindrücke für Euch zusammengestellt.

Von unten betrachtet ist man ganz klein da oben, das erste Bild zeigt den Zugang auf die Brücke in Richtung Darss, das zweite Bild dann den Anfang des mittleren Brückenelementes, das dritte Bild zeigt die „stabilen“ Bodenbefestigungen und auf dem 4. Bild der Blick nach unten. (Nummer 5 bin ich).

Also, wer selbst mal Brückenwanderer werden will, fährt einfach von Barth in Richtung Zingst / Prerow und kurz vor der Kurve auf die Meiningenbrücke (Überquerung des Bodden auf die Darsshalbinsel) gibt es ein kleines Schild „Kunst auf Schienen“, links abbiegen und etwas laufen. Natürlich kann man die Strecke auch per Fahrrad, zu Fuß oder sonstwie erkunden, denn dort befindet sich ein gut ausgebauter Weg.

Viel Spaß, ich für meinen Teil fand es klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.