Dinge der Aufregung…

Guten Abend lieber Leser, liebe Leserin und natürlich auch Ihr, liebe Nichtleser.

Ich bin ja selber auch ein Lesemuffel, ich fasse zwar ab und zu Bücher an, aber ich habe einfach schiss davor, dass die Bücher so schlecht sind, dass sie mich nicht fesseln und ich somit meien Zeit vergeudet habe. Dabei ist mir letztens mal wieder ein Buch untergekommen, bei dem ich bis auf das Ende das Buch eigentlich ganz gut fand. Nur das Ende… naja… schweigen wir drüber. Denn ich will eher über Dinge, die mich ärgern schreiben.

  • BVG & S-Bahn ist eigentlich ein Ding des Dauerwahnsinns. Nicht selten frage ich mich, wie die BVG es schafft, Ihre UBahn der Linie U6 in der 2. Station schon mit einer Verspätung von 4 Minuten auf die Reise zu schicken. Ich meine, von der S-Bahn kenne ich es nicht anders. Aber U-Bahn? Nungut. Wir suchen einfach gemeinsam nach dem Pokal: Miesester Service. Gratulation. Auch die Busfahrer der BVG waren schonmal freundlicher. Ich finde es angenehm, wenn ich in den Bus einsteige, dass ich entweder Hallo sage oder einen Guten Morgen wünsche – für den Busfahrer scheint dieses eine Tat der Unmöglichkeit zu sein: Wie kann der Fahrgast es wagen mich zu begrüßen (okay, das Lächeln von den Busfahrern die zurück grüßen ist schon etwas tolles)
  • Aber nicht nur die BVG nervt. Schlimm sind zum Beispiel Personen in Einkaufszentern, die – „Juchuh, wir haben die Fahrt mit der Rolltreppe überlebt, wir bleiben nun erstmal stehen und halten einen Plausch“ – selbsterklärend, oder? Was soll man tun? Umrennen? „Tschuldigung, ich hatte zuuuu viel Schwung als ich die Treppe verließ…“ Aber bei alten Menschen muss man vorsichtig sein, die sind nämlich generell im Recht und wenn nicht, dann hab ich halt Unrecht. Lebenserfahrung… und die schlimme Jugend von heute (so gut wie 30 ist jung im Gegensatz zu 70 aufwärts) Aber das Phänomen findet man ja zum Glück auch bei anderen Menschen, die müssen ja nicht unbedingt alt sein.
  • Lassen wir einfach mal die Autofahrer außen vor: Blinkmuffel, zum Abbiegen in die Gegenspur-ausholer, Blender, Drängler… Ja genau. Aber ich wollte da nicht drauf eingehen.
  • Kunden sind auch so eine Spezies. Ich meine, es gibt sehr nette Kunden, es gibt verständnisvolle Kunden und solche, die zumindest wissen, wovon sie reden. Aber schlimm sind auch BildZeitung lesende Kunden, also die, die die Weisheit gelöffelt haben und nun Ihren Senf der breiigen Masse in die Welt offenbaren. Öhm. Ja, Umtauschrecht gibt es: Das Fernabsatzgesetzt regelt das – für Geschäfte die außerhalb eines Ladenlokals getätigt wurden. Steht ja so auch im BGB. Aber der Kunde weiß es besser und droht mit Anwalt & Co. Das wird bestimmt eine teure Selbsterkentniss. Wissen aus der Bild schafft unwissen. Und das führt zu vorzeitiger Demenz. Arme Kunden.

Wirkt es eigentlich überheblich so über Dinge zu Urteilen, die mich aufregen? Eigentlich ja nicht. Aber ich könnte mich manchmal auch über mich aufregen:

  • Zum Beispiel wenn ich irgendwo shoppen bin und ich weiß: Ich habe recht. Der Verkäuferheini erzählt mir irgend einen Mist und ich tue mir das an. Ich könnte ihm ja auch den Dolchstoß verpassen und mit dem Wissen sein Unwissen zugrunde richten. Aber mir macht es dann manchmal mehr spaß, dem Verkäufer dann recht zu geben. Ja, toller Kerl. Aber ich kaufe dann nicht 😉 Und das ist schon irgendwie gemein. Achja: Es gibt dann ja noch Verkäufer der Gattung: HILFE KUNDE! Ich muss weg. Sehr tolles Exemplar.
  • Und nun einer, den jeder von Euch kennt: Den „Mein Real -Life spielt sich im FacebookTwitterSocialWeb ab“ Du bist Spitze! Ja, echt. Ich habe großen Respekt vor Dir. Du schaffst es, zu überleben mit deinem realen Körper auch wenn der geistig abwesend vor dem PC hängt.

*klick*

So, zurück in der Realität. Übertreiben muss gestattet sein, und solange die Ironie nicht verboten ist…
Genau. Und solange ich noch nicht 30 bin kann ich noch wie ein Jungspund komische Dinge von mir geben.

Schlaft gut! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.