GedankenWirrWarr

Guten Tag,

im Laufe der Zeit sammeln sich einige Gedanken an, die ich aber auch gerne mit der Welt teilen mag. Mal wieder denke ich zu viel und sehe meine Zukunft nicht so, wie ich sie mir erwünsche. Aber ich bin ja selbst mein glückes Schmied und muss somit selbst mit mir zurecht kommen.

Aber fangen wir mal an. Zur Zeit fahre ich gerade U-Bahn zur Arbeit. Nervend beginnt nun auch noch so ein blöder Gitarrenspieler mit der Musik anzufangen. Das Lied kenn ich aber und ich mag „Let it be“ aber nicht in dessen Interpretation, denn die Gitarre ist viel zu kräftig angeschlagen und der Gesang viel zu leise. Ach, UBahn fahren hat schon etwas. Danke BVG für dieses Erlebnis jeden Tag, an dem ich das Auto stehenlasse.

Wenn ich so zurück denke, dann weiss ich auch nicht mehr, wann ich angefangen habe diesen Beitrag zu schreiben. Sicher ist es immer relativ schwer, alles unter einen Hut zu kriegen. Es geschehen manchmal Dinge, die ich von mir nicht kenne und muss feststellen: Ich habe in der Vergangenheit etwas verpasst. Aber hätte es mir etwas gebracht, wenn ich damals es anders gemacht hätte? Ich weiß es nicht und ich denke, es wird sich nie herausstellen. Das ist aber auch gut so. Wenn ich so überlege: Ich hab den Blog damals ins Leben gerufen, um von mir zu erzählen, was ich mache, was mich bewegt und wie wo wann weshalb warum.

In der Zeit der Web 2.0 Communities weiß aber eh schon die halbe Welt wie es mir geht, wo ich wie was wann online stelle und wirklich bestimme ich gar nicht mehr darüber, wer wann was und wo lesen darf. Können kann er es eh immer, denn meine Freundin Google plaudert eh fleissig aus dem Nähkästchen, was für tolle Geheimnisse sie wieder von mir erfahren hat.

Vielleicht flüchte ich ja auch nur ins Web, weil ich hier einfach unbeschwert schreiben kann, ohne dass mich ein singender U-Bahn Musiker belästigt? DavidGuetta läuft, also Wunschmusik und ich sortiere Gedanken. Okay, ich muss gestehen. Einiges aus der Vergangenheit finde ich gut. Es gibt Dinge, die waren lehrreich und zeigten mir, dass man offen für Neues sein muss. Und ich kann nun machen und tun was ich will. So auch Sonntagabends Cabrio cruisen.

Ich habe mir letztens die Frage gestellt: Was würdest Du anders machen, wenn Du könntest. Ich war erstaunt über meine Antwort, denn – denke doch einfach mal darüber nach, was DU anders machen würdest, wenn DU es könntest? Ja. die Erkentniss ist doch umwerfend, oder?
Genauso ist die Erkentniss, dass ich 30 werde, in nicht mal einem Monat und ich mich frage: Ist das nun alles so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt und viel mehr – gewünscht hab? Wollte ich mit 30 an dem Punkt stehen, wo ich gerade stehe?

Wünsche, Ziele, Erfahrungen und das eigene Leben sind Dinge, die möchte ich nicht missen. Und ich freue mich – auch wenn ich es nicht zugeben mag – 30 Jahre alt zu werden. Sind ja noch ein paar Tage, und ein paar Wochen Zeit.

Olli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.