Ick wollt schon immer mal im Flugzeug bloggen

Aber fangen wir vorne an und ich erzähl einfach mal:
Ich war dieses Wochenende zu einer Hochzeit eingeladen. Am Grundlsee. Das liegt in Österreich für alle, die das nicht kennen.

Also weit entfernt von Berlin. Ist aber nur eine Stunde Flugzeit und dann noch mal eine Stunde Auto. Am Freitag, den 1. Oktober 2010 ging es früh morgens mit AirBerlin los. Ein Chaos am Flughafen Tegel. Das Terminal war heillos überfüllt und ich hatte noch etwas Glück: WebCheck-In. Also nur noch Koffer abgeben und los: Denkste! Schlange stehen, die Idee hatten mehrere und es gab nur 2 offene Schalter.

Ewig anstehen und warten, alles war völlig überfüllt und die Maschine startete fast 30 Minuten später. Juchuh! Dank Rückenwindes kam der Flieger doch nur mit geringer Verzögerung an und ich war nun in Salzburg. Yeah!

Claudi, Dennis und Nici warteten schon und beim Aussteigen sah ich Sie schon von weitem auf der Dachterasse winken. Ich hatte die drei noch nie real getroffen, hatte nur mit Claudi telefoniert und in ChatCity hatten wir früher Forettet. Und dann war ich auf deren Hochzeit eingeladen, als LieblingsOlli der Braut.

Kurzes kennenlernen und super Sympathisch, der erste Eindruck war schon prima und es sollte nur besser werden. Von der Hochzeit selber mag ich gar ned so viel schreiben, denn das ist dann doch privat, aber nur soviel: Hammer Freunde, klasse Familie, sehr schöne Hochzeit, auch wenn ich die Sprache erst verstehen lernen musste – im ganzen ein super tolles Wochenende und ich komme gerne wieder wenn ich darf 😉 (Ick wär ja sogar länger geblieben… aber ich kenne da Leute die das nicht toll fänden)

Jetzt eigentlich genug Einleitung: Wollen wir zum Thema kommen:
Der Service von AirBerlin: Im Hinflug habe ich geflucht, weil die es ned auf die Reihe bekommen haben und ich total Angst hatte, dass ich den Flug verpasse. Aber der Pilot selbst nahm es auch mit Humor: „Früher hatten die Leute angst vor dem Fliegen, heutzutage haben sie Angst vor der Sicherheitskontrolle“

Schon ein schmunzeln im Flieger. Ansonsten in der Luft war der Service wie immer gewohnt gut. Warum sollte es dann auch anders sein – zumindest wenn das fliegende Personal gute Laune hat 😉

Nun zum Rückflug: Der Flieger ging um 18:15 in Salzburg nach Berlin Tegel. Eigentlich war alles so geplant, dass es ohne besondere Vorkomnisse passen muss. Tja, aber lieber Verkehr: Du hast dermaßen gestockt und wir haben uns dann wegen einer versperrten Ausfahrt fast verfahren, so dass die späteste Check-In Zeit von 1745 nicht zu schaffen war. Gut, es war 1800 und ich war am Flughafen. Der AirBerlin Schalter war schon leer. Nur noch ein kleiner AirBerlin Pavilion war besetzt: Ich stand als 3. in der Schlange und fragte ob ich vor dürfte, weil mein Flieger in 15 Minuten ginge und ich im Stau stand. Wahnsinn: Ich bin eingecheckt im Express-Tempo. Schalter aufgemacht, Gepäck als Handgepäck deklariert und (nagut, es hat mich Deo und Duschgel gekostet) ab durch den Sicherheitscheck-In. Die letzter Aufruf Durchsagen waren echt spannend… Ich fühlte mich Schuldig für diese total späääääääääte Ankunft am Flieger, rannte also ohne Gürtel und Halskette (ich hatte die vergessen und es piepte… sagte dann aber: Es ist die Halskette nicht der Gürtel und legte beides weg) in den Flieger um mich dort wieder anzukleiden.

So, und nun sitze ich im Flieger und freue mich nicht wirklich darüber, nach Hause zu fliegen. Warum auch? Ich hatte ein total schönes entspanntes Wochenende und habe alles vergessen, dass mich in den letzten Monaten so total bedrückt hat. Arghtzz!

Danke für die Einladung die Du Deinen LieblingsOlli geschickt hast!

Ick find Ihr seid ein Spitzenpaar und paascht perfekt 😉

Und liebe AirBerlin: Wenn ihr das mit dem pünktlich sein und besser organisieren an den großen Flughäfen besser hinbekommt, dann müsste ich das nicht alles schreiben!

Euer Olli
ps. DANKE FÜR ALLES ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.