Neues HasenHeim – eine Ostergeschichte Teil 3

okay, einen kreativen Namen hatte bisher noch niemand. Na, wie soll dass irgendwann eine interaktive Geschichte werden, wenn es nichtmal kreative Namen gibt?

Der Hasenmann stolperte nun über den verseuchten Fluss, dann durch den Wald der Sonne entgegen und so sehr er auch hoppelte, so sehr fing er an mit dem alten Leben abzuschließen. Er beendete für sich ein Stück Vergangenheit, denn er verließ ja seinen alten Wald nun für immer.

Angetrieben von der Hoffnung nun endlich seine Häsin zu finden machte sich also der Hase auf den Weg seine neue Heimat zu entdecken. Nicht nur Zweige und Äste, Felder und Wiesen und kleine Tiere die ihm begegneten, auch ein neues Haus brauchte der Hase, er wollte ja auch mit seinen neuen Kumpels mal einen Hasenabend machen, wo sie dann wieder Sportsendungen der Hasenliga oder auch die legendäre Formel 1 der Hasen-Igel-Rennen anschauen. Aber der Hase war unglücklich, denn er verließ seine alte Heimat. Er hatte Angst vor dem neuen Wald und wusste nun nicht wie er das meistern soll. Das anfängliche Lächeln findet der Hase gerade nicht. Schade eigentlich dachte sich der Hase, denn er freute sich so sehr darüber noch vor 24 Stunden.

Während der Hase so grübelte und den neuen Wald erkundete traf er einen Specht, der lautstark einen Baum bearbeitete. Der Specht schaute hinab zum Hasen, der dort doch mit einem recht traurigen Gesicht durch den Wald hoppelte. Woody war ein neugieriger Specht, immer musste er sofort alles wissen und auch dieses mal flog er sofort zum Hasen hinab und fragte, was denn los sei. Dem Hasen war das etwas unangenehm, denn er kannte Woody ja nicht wirklich, aber er erzählte dem Specht dann doch von seiner Suche nach einem neuen Hasenhaus.

Der Specht fing an zu lachen und sagte: „Sag mal Hase, ich weiß zwar nicht wie Du heißt, aber ich bin ein fleißiges Tierchen und ich weiß, dass dort hinten ein leerstehendes Hasenhaus ist, riesig groß für Dich und Deine Familie, komm ich zeig es Dir!“
Dem Hasen kullerte eine Träne durchs Gesicht, aber er freute sich einen neuen Freund kennengelernt zu haben. „Danke Woody, das wäre sehr lieb von Dir“, sprach der Hase und er hoppelte dem vorauseilenden Specht hinterher…

2 Gedanken zu „Neues HasenHeim – eine Ostergeschichte Teil 3

  1. Wie wäre es wenn der Hase Oro (=Gold) und die Häsin dann Bell (Glöckchen) heißt. Gold und Glöckchen klingt auch niedlich irgendwie. Ist vielleicht noch nicht soo innovativ, aber wenigstens ein erster Versuch von mir.
    lg
    Snowcat

  2. Oh, hatte ich vergessen, sie Geschichte finde ich süß.
    lg
    Snowcat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.