Der Alltag des Weihnachtsmannes mit Peter, Taiwan und der Stadt Dresden – Teil 3 der Weihnachtsgeschichte

Klaus sitzt an seinem Schreibtisch und liest einen Brief von der kleinen Daniela, die mit ihren Eltern seit dem Sommer in Taiwan wohnt.

Danke Daniil fürs Bild
Danke Daniil fürs Bild aus Taiwan

Lieber Weihnachtsmann,
mein Papa hat einen neuen Job gefunden, aber wir mussten umziehen. Ich möchte aber trotzdem Geschenke bekommen, auch wenn das nun so weit weg von zuhause ist und die Kinder hier kein Weihnachten kennen. In der Schule gibt es nur ganz wenig Kinder, die Weihnachten mit ihren Eltern feiern, die meisten Kinder freuen sich auf das chinesische Neujahresfest. Auch ist es hier kaum Geschmückt, nicht so wie zuhause. Es ist viel zu warm für Schnee und einen Weihnachtsbaum habe ich auch noch nicht gesehen, nur son blödes Ding aus Plastik.

Das macht mich traurig und ich wünsche mir, dass Du an mich denkst, auch wenn es ein kleiner Umweg für Dich ist.

Deine Dani <3

Klaus schmunzelt, denn natürlich bekommt auch die kleine Dani einen Besuch. Alle Kinder auf der ganzen Welt werden besucht – sofern sie an Klaus glauben. Aber jetzt ist es Zeit zum Arbeiten. Er wollte eigentlich noch einen Abstecher nach Taiwan machen, denn da war er schon Jahrzehnte nicht mehr, nur die Zeit wird knapp und es gibt noch so viel zu tun. Als er das letzte mal dort war, gab es fast nirgends Weihnachtsschmuck, aber das liegt auch daran, dass in dem Land kaum Christen leben. Weiterlesen

Weihnachtswerbung mal wieder – pupsender Weihnachtsmann und ein Apple

Da rutsche der Pups raus und man rümpft die Nase. Einen pupsenden Weihnachtsmann, der dann noch das fremde Klo besetzt, kommt eher seltener vor. Deshalb müsste er vorsorgen, nicht erwischt zu werden… ZU SPÄT!

Apple bewirbt seine tollen Produkte. Weiterlesen

Vom Frieden im Krieg – Weihnachtswerbung basierend auf der Realität

© Harold Robson/IWM (Q 50719)

© Harold Robson/IWM (Q 50719)

Überall auf der Welt herrscht Krieg, Hass und oftmals auch Verzweiflung. Menschen werden vertrieben, getötet und nicht wertgeschätzt. Leben sind oft wenig wert, denn warum sonst sterben täglich so viele Menschen unnötig durch Waffengewalt. Terror spielt da ebenso eine Rolle, wie machthungrige Regime. Dabei kann es so einfach sein, denn schon im Jahr 1914 haben sich verfeindete Nationen gegenüber gestanden und gemeinsam Weihnachten gefeiert. Im ersten Weltkrieg, genauer gesagt am 24.Dezember 1914 – also vor 100 Jahren – feierten englische und deutsche Truppen gemeinsam Weihnachten. Der Begriff Weihnachtsfrieden entstand dort auf dem Schlachtfeld, wo sich die Gegner den Vorgesetzten widersetzen und friedlich die Stille Nacht feierten.

Da fragt man sich doch wirklich, warum sich unterschiedliche Menschen bekriegen müssen, anstatt sich zu respektieren. Da fragt man sich, warum es immer Menschen geben muss, die Macht über andere Menschen haben wollen. Warum kann man nicht akzeptieren, dass es unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und auch Religionen gibt. Die einen feiern Weihnachten, die anderen nicht. Gut an diesem Beispiel sieht man, dass es zwei unterschiedliche Nationen schaffen, nur auf Grund einer Gemeinsamkeit zusammen die Waffen ruhen zu lassen. Sie verbindet das Weihnachtsfest.

Auch gehe ich davon aus, dass es immer etwas gibt, was unterschiedliche Menschen miteinander verbindet. Leider kommt solch eine Denkweise nie bei jemand anderem an, denn meistens haben solche Prozesse auch mit Reife zu tun. Der Mensch muss begreifen, dass ein friedliches Miteinander immer auch Kompromisse bedarf und man seine eigenen Belange nicht auf Teufel komm raus durchsetzen darf, denn das endet im Streit, wie man als kleines Kind oft mitbekommt.

Sainsburry’s lässt uns nun 100 Jahre zurück reisen und ruft die Vergangenheit ins Gedächtnis. Nachdenken hilft.

Es sieht so einfach aus…

Oh Tannenbaum! Ich kauf mir meinen Baum und nehme euch mit!

Weihnachtsbaumkauf2014Einen tollen Weihnachtsbaum finden ist gar nicht so leicht. Und da es mit euch zusammen mehr spaß macht, den richtigen Baum auszusuchen: Zack! Nehme ich euch einfach mit ins TannenParadies in Berlin Lichtenrade.

Schaut einfach selbst! 🙂

Rekordverdächtiges zu Weihnachten: Der größte Weihnachtsbaum der Welt

Höher, Schneller, Weiter! Der Mensch misst sich ja immer gerne nach Erfolgen oder nach der Größe. Auch zu Weihnachten gibt es immer wieder ausgefallene Rekorde zu bestaunen – oder zum Kopf schütteln…Weihnachtspyramide-holz

Ein Brauchtum aus dem Erzgebirge sind Weihnachtspyramiden – bereits im 18. Jahrhundert gab es Vorläufer der heutigen Pyramide. Die weltweit größte Weihnachtspyramide steht in der Johanngeorgenstadt und ist 26,50 Meter hoch. Im letzten Jahr stand die größte Pyramide in Rostock. Aber ehrlich: Hübsch ist anders

Der größte Weihnachtsbaum der Welt steht nicht am Rockefeller Center in New York, Weiterlesen

Klassische Weihnachtsfilme: Was muss man gesehen haben

Der Fernseher gehört heutzutage zum Standardunterhaltungsmedium. Viel zu selten wird noch vorgelesen oder das Kind muss ein Gedicht aufsagen vor dem Tannenbaum. Ein ganzes Gedicht, nicht nur kurze Sätze wie „Lieber guter Weihnachtsmann, schau mich nicht so böse an…“

Auch schreiben Kinder heute bestimmt keinen Brief an den Weihnachtsmann, wie ihn die achtjährige Virginia an die „The Sun“ vor über hundert Jahren geschrieben hatte. Heutzutage würden Sätze wie „Ey Alda, rasier Dich mal und schenk mir die neue PS4!“

Spaß beiseite, es geht hier ja um Filme zur Weihnachtszeit, wie wir sie jedes Jahr sehen.

Das Wunder von Manhattan

Weiterlesen

Emotionale Weihnachtsvideos – Vom Pinguin und dem Tod – Tür 10

Oftmals sind es die kleinen Dinge, die einen glücklich machen. Oder es ist die Phantasie, die dabei hilft, Dinge mit einem entspannten Auge zu betrachten. Zwei sehr schöne Weihnachtswerbespots, die unterschiedlicher gar nicht sein könnten.

Aber nicht nur Pinguine von John Lewis mögen Weihnachten, in einem Video von vor einigen Jahren trifft der Tod auf den Weihnachtsmann. Wie wird das nur enden?

Weiterlesen